Das Henkerssschwert

Aus Gruselroman-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Dorian Hunter

DH 1 | DH 2 | DH 3 | DH 4 | DH 5 | DH 6 | DH 7


DH 02 - Das Henkersschwert
DH02.jpg
Autoren Kurt Luif
Coverzeichner Mark Freier
Erscheinungsdatum 25.09.2018
Teil Dämonenbruder-Zyklus 2
Figuren
Verbündete Norbert Helnwein
Coco Zamis
Gegner Familie Zamis
Kreaturen Dämonen
Sonstiges
Handlungsorte Wien, Österreich
Besonderes - Erster Auftritt von Coco Zamis
- Erster Auftritt der Familie Zamis
- Erster Auftritt von Norbert Helnwein
- Erste Erwähnung von Jeff Parker
- Dorians Bruder Bruno Guozzi wird vernichtet
Plot
Plotbezeichnung
Vorherige Im Zeichen des Bösen
Nächste Der Puppenmacher


Einleitung

Das Trommeln wurde lauter, und die Tanzenden bewegten sich rascher. Sie vollführten eigenartige Bewegungen. Mit beiden Beinen sprangen sie hoch und warfen dabei den Kopf in den Nacken. Der Keller, in dem sie sich versammelt hatten, war mit schwarzem Samt ausgeschlagen, und in der Mitte befand sich ein mit weißer Kreide gezogener Kreis. Die Tanzenden achteten darauf, ihn nicht zu betreten. Ihre Körper waren nur schemenhaft zu erkennen, eingehüllt in weiße Leinentücher, die auch die Gesichter verbargen. Zwei Fackeln hingen über dem Kreis und tauchten den Raum in düsteres Licht. In der Mitte des Kreises stand eine Bronzefigur auf einem Sockel, die den Teufel darstellte. An den Sockel war ein lebender Hahn gebunden, der sich nicht bewegte. Aus einer Luke an der Decke strömte Weihrauchgeruch, der sich rasch im Zimmer ausbreitete.

Handlung

Nach den Ereignissen auf der Hexenburg (Im Zeichen des Bösen) will Dorian Hunter seine geistig umnachtete Frau Lilian aus einer Nervenheilanstalt in Wien nach London überführen. Nebenbei plant er einen Abstecher bei dem Dämonologen und Sammler Norbert Helnwein, um ihm ein Henkersschwert abzukaufen. In einer Hotellobby trifft er auf Coco Zamis, einer jungen Hexe, die zur Schwarzen Familie gehört. Von ihrem Vater Michael Zamis, dem Familienoberhaupt der Familie Zamis, hat sie den Auftrag bekommen, den Dämonenkiller in eine Fall zu locken. Doch Coco verliebt sich in Dorian Hunter und verweigert den Befehl, ihn seinem dämonischen Bruder Bruno Guozzi auszuliefern, der bei der Familie Zamis Unterschlupf gefunden hat. Coco weigert sich, den Bann, mit dem sie Dorian belegt hat, zu lösen. Das aber wäre notwendig, um Dorian töten zu können. Cocos Vater verstößt daraufhin Coco aus der Familie, was ihr die Hexenkräfte nimmt, lässt Dorian in einen Sarg stecken und lebendig begraben. Im letzten Moment wird der Dämonenkiller von Coco befreit. Der aber ist derart wütend, dass er in das Haus der Zamis eindringen und alle Dämonen töten will. Zunächst aber fliehen sie, werden aber immer wieder von magischen Fallen aufgehalten, die Coco jedoch mit dem Rest ihrer Hexenkräfte entschärfen kann. Trotzdem misstraut Dorian der jungen Frau zutiefst.

Dorian fährt mit Coco zur Nervenklinik, um seine Frau zu besuchen. Als die beiden die Klinik erreichen, wird Coco durch die Ausstrahlung der geisteskranken Patienten derart geschwächt, dass sie ohmächtig wird. Er lässt Coco in der Klinik zurück und besucht dann Helnwein, um das Henkersschwert zu kaufen.

Dorian will noch in der gleichen Nacht die Zamis-Villa aufsuchen. Helnwein warnt ihn eindringlich davor, doch Hunter lässt sich nicht von seinen Entschluss abbringen. Helnwein überlässt dem Dämonenkiller einige Utensilien, die ihm im Kampf gegen die Dämonen nützlich sein könnten. Die beiden Männer verabreden sich für den nächsten Tag in der Klinik, wo Helnwein Dorian das Henkersschwert übergeben soll.

Dank der Beschreibung, die er zuvor von Coco bekommen hat, gelingt es Dorian in das Haus der Zamis einzudringen und den magischen Fallen zu entgehen. Als er in den Keller kommt, wird er bereits von den Mitgliedern der Familie Zamis und Bruno Guozzi erwartet. Es kommt zum Kampf und Dorian kann einige der Mitglieder der Zamis ausschalten und aus der Villa fliehen.

Am nächsten Tag fährt Dorian mit dem Psychiater Barret, der den Dämonenkiller begleitet, zur Nervenklinik, um Lilian abzuholen und sie endgültig mit nach London zu nehmen.

Coco hat inzwischen festgestellt, dass sie alle ihre magischen Fähigkeiten verloren hat und somit schutzlos der Rache ihrer Familie ausgeliefert ist. Sie bittet Dorian, sie mit nach London zu nehmen.

Bei der Begegnung mit seiner Frau Lilian erlebt Dorian einen Schock.

Ihr Geist ist derart verwirrt, dass sie Dorian nicht mehr erkennt, ist aber fasziniert von Coco, die sie auch berühren möchte. Auch Helnwein ist inzwischen eingetroffen, um Dorian das Schwert zu bringen. Er will es dem Dämonenkiller sogar schenken unter der Bedingung, dass er Coco mit nach London nimmt. Der Dämonenkiller lehnt ab und verzichtet auf das Schwert. Er lässt Coco in seinen Wagen steigen und fährt mit ihr an einen abgelegenen Ort außerhalb Wiens. Der Dämonenkiller ist fest entschlossen, Coco zu töten und hat einen Scheiterhaufen vorbereitet. Er schlägt Coco bewusstlos und schleppt sie auf den Scheiterhaufen um sie zu verbrennen. Doch bevor er seine Tat ausführen kann, ist Helnwein plötzlich da und will den Dämonenkiller von seinem Tun abbringen. Doch Dorian schaltet auf stur.

Helnwein kann Dorian jedoch überzeugen, dass Coco keine Hexe mehr ist, sonst hätte sie sich nicht von Lilian berühren lassen können, ohne körperliche Schmerzen zu erleiden. Dorian sieht das ein. Helnwein gibt Coco das Henkersschwert, und im Flugzeug nach London tötet Coco Bruno Guozzi, der sich im Waschraum bereits über den Psychiater Barret hergemacht hat.

Trivia

  • Im Originaltext wird Bruno Guozzi von Dorian Hunter getötet, in der Bastei-Ausgabe von Coco Zamis.

Weblinks