Die Nacht des Hexers

Aus Gruselroman-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Romanhefte

GK 001 | GK 010 | GK 017 | GK 025 | GK 031 | GK 034



GK 001 - Die Nacht des Hexers
Gk001.jpg
Autoren Helmut Rellergerd
Coverzeichner Eddie Jones
Erscheinungsdatum 13.7.1973
Teil -
Figuren
Verbündete -
Gegner Ivan Orgow
Kreaturen Zombies
Sonstiges
Handlungsorte Middlesbury, Schottland
Besonderes - Dies ist der erste Roman mit der Figur John Sinclair.
- Erster Auftritt von James Powell.
- Erster Auftritt von Professor Orgow.
Plot
Plotbezeichnung
Vorherige
Nächste Mörder aus dem Totenreich


Einleitung

Wie ein unheilvoll drohender Schatten lag die Dunkelheit über dem Land. Nur ab und zu lugte der bleiche Mond durch die schweren Wolken. Dann geisterte sein fahles Licht auf den kleinen Friedhof und ließ die alten, verwitterten Grabsteine aufleuchten. Nebelschwaden umfingen wie Schlangenfinger die Erlen und Trauerweiden des Friedhofs. Hinter dem Friedhof lag das Moor. Aufkommender Wind brachte den Geruch von Fäulnis und Verwesung. Einmal durchschnitt der Schrei eines Käuzchens die Totenstille. Ein Mann, der diesen Schrei zufällig hörte, zuckte zusammen. "Der Totenvogel ruft. Das ist die Stunde des Hexers", flüsterte er erschreckt und begann zu laufen. Er rannte direkt zu dem kleinen Dorfgasthaus, riß die Tür auf und blieb schwer atmend an der rustikalen Theke stehen. Es waren nur noch wenige Gäste im Raum, und allen lief ein Schauer über den Rücken, als der Neuankömmling von dem Schrei des Käuzchens berichtete. "Bald werden die Toten wiederkommen", sagte der Wirt mit rauer Stimme und spürte, wie ihm eine Gänsehaut den Rücken hinunterlief. Die anderen Gäste nickten bestätigend. Sie fühlten, daß bereits ein unsichtbarer Gast unter ihnen weilte. Das Grauen...

Handlung

In dem kleinen Ort Middlesbury in Schottland ist ein Professor aufgetaucht, der in dem dortigen Schloss lebt und den im Dorf noch niemand gesehen hat. Was die kleine Gemeinde nicht ahnt: Bei dem Wissenschaftler handelt es sich um Professor Ivan Orgow, der im Besitz der Macht über die Toten ist. Für sein Vorhaben holt er sich Leichen aus der ansässigen Leichenhalle, um sie wieder zum Leben zu erwecken. Mary Winston ist die erste, die wiederkehrt, um ihre Familie zu töten. Dem Vater gelingt es, seine tote Tochter mit einer Axt unschädlich zu machen, doch der Rest der Familie ist bereits tot.

Als Verdächtiger wird er am nächsten Tag vom Konstabler vernommen und erzählt ihm die unglaubliche Geschichte. Der glaubt ihm zwar nicht, ist aber bereit, zur Leichenhalle zu fahren, um sich Marys Sarg anzusehen. Der ist tatsächlich leer. Und so macht er Meldung an Scotland Yard. Superintendent James Powell informiert sogleich John Sinclair, der zu diesem Zeitpunkt bereits einige Erfahrungen auf dem Gebiet des Übersinnlichen gesammelt hat und schickt ihn nach Middlesbury.

Dor hat sich die Sache mit den "lebenden Toten" bereits selbständig gemacht und so trifft die junge Journalistin Ann Baxer ein, die sich gerade auf Urlaubsreise in Schottland befindet und von den Vorkommnissen in der Zeitung liest. Als John eintrifft, lernt er Ann Baxter kennen, als er gerade ins Dorf fährt und sich eine Unterkunft suchen will.

Nachdem sich Marys Vater erhängt hat, will sich John am nächsten Tag unbedingt das Schloss einmal ansehen. Ann Baxer trifft diese folgenschwere Entscheidung jedoch vor ihm und zieht in der Nacht auf eigene Faust los. Orgow tötet Ann und erweckt sie dann wieder zum Leben. Kurz darauf taucht die lebende Tote beim Stellwerkwärter auf und in der Folge kommt es zu einem schweren Zugunglück. Die Männer schwärmen aus, um Hilfe zu leisten und lassen das Dorf schutzlos zurück.

Orgow nutzt die Situation und erweckt alle Toten des Friedhofs. Mit dabei hat er sein Medium Laura, die ihm dabei hilft. Sie kennt er aus seiner Heimat Rumänien, wo er sie aus einem Dorf in den Karpaten holte, um ihre geheimen Kräfte zu wecken. Obwohl sie auch eine Totsprecherin ist, gehorchten ihr die Toten in erster Linie. Um das zu erreichen, lässt Orgow Lara einen speziellen Trank zu sich nehmen.

John ahnt, was der Plan des ganzen ist und bringt die Dorfbewohner in der Schule in Sicherheit. Gemeinsam mit dem Militär und bewaffnet mit Flammenwerfern werden die Untoten unschädlich gemacht.

Als er Orgow stellt, tötet er Lara aus versehen mit einem Stein, der eigentlich John galt. Dann vergiftet er sich selbst mit dem Versprechen: "Sie werden mich nicht bekommen. Ich gehe von selbst. Gift! Ja, ich habe Gift genommen! Aber ich komme wieder."

Trivia

  • Nach dem Erfolg von Larry Brent und dem Vampir-Horror-Roman aus dem Erich Pabel Verlag, in dem vier Tage später als John Sinclair auch Dorian Hunter starten sollte, wollte der Bastei-Verlag unbedingt ebenfalls in den Grusel-Sektor einsteigen und fragte beim seit Kurzem im Verlag tätigen Redakteur Helmut Rellergerd nach, der zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich Krimis schrieb, ob er das übernehmen könnte. Zu diesem Zeitpunkt dachte Rellergerd, der hier bereits das Verlagspseudonym Jason Dark wählte (später hat er sich dieses Pseudonym für sich persönlich erstritten), es wäre nur ein kurzer Ausflug in den Grusel. Aber der Erfolg hielt an - und Rellergerd schrieb weiter. Der Rest ist Geschichte.
  • Der Roman wurde für die dritte und vierte Auflage zensiert, bzw. gekürzt.
  • Hier fällt die erste Nummer einer neuen Serie und der erste Auftritt eines neuen Serienhelden, der später ausgekoppelt wurde, zusammen.
  • Obwohl dies der erste Auftritt von John Sinclair ist, ist es nicht sein erster Fall. Der wurde später im Paperback Hexenküsse von 1984 unter Mein erster Fall vorgestellt.
  • Ivan Orgow kehrt tatsächlich zum ersten mal in JS 290 - Der tödliche Golem zurück, wo sein Geist in den Golem fährt. Das letzte Mal tauchte er in Taschenbuch Nr. 35 - Die magische Bombe auf.

Weblinks