JS 2247 - Der Unsterbliche

Aus Gruselroman-Wiki
Version vom 14. April 2022, 16:23 Uhr von Thomas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Übersicht

2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252



Geisterjäger John Sinclair, JS 2247 - Der Unsterbliche
JS 2247.jpg
Autoren Jason Dark
Coverzeichner
Erscheinungsdatum 03.08.2021
Teil
Figuren
Verbündete John Sinclair
Gegner
Weitere Charaktere
Kreaturen
Sonstiges
Handlungsorte
Besonderes
LKS
Plot
Plotbezeichnung
Vorherige
Nächste


Einleitung

Gibt es das tatsächlich – Unsterblichkeit?
Nicht wenige Menschen wünschen es sich. Ich hatte noch nie darüber nachgedacht, aber es kam der Zeitpunkt, da ich es einfach tun musste. Denn ich lernte ihn kennen – den Unsterblichen.
Und er war alles, nur nicht mein Freund ...

Kurzzusammenfassung

Harry Stahl und Dagmar Hansen werden mit einem Maler konfrontiert, der eine Junge Frau ermorden wollte. Sie müssen ihn erschießen. Da entsteigt sein Selbstportrait einem Gemälde und macht Jagd auf sie. Erst mit der Hilfe von John Sinclair können sie ihn vernichten.

Handlung

Lilly Becker schaut sich aus Neugierde das Haus des mysteriösen Malers Victor Kilgo an. Durch ein Fenster sieht sie ein unheimliches Gemälde. Es zeigt Victor Kilgo, allerdings ist sein Gesicht monströs verzerrt. Der Maler erwischt sie und nimmt sie mit nach drinnen, um ihr das Bild aus der Nähe zu präsentieren. Danach schlägt er sie nieder, wickelt sie in einen Teppich ein und legt sie mitten auf die nahe Straße. Das Schicksal soll entscheiden, ob sie in dieser nebelverhangenen Nacht überfahren wird.

Genau diese Straße fahren Harry Stahl und Dagmar Hansen. Sie bemerken das Hindernis rechtzeitig und befreien Lilly Becker. Die junge Frau erzählt ihnen von Victor Kilgo. Zusammen kehren sie zu ihm zurück, um ihn zur Rede zu stellen. Als Harry den Maler verhaften will, zieht er einen Revolver. Dagmar Hansen muss ihn aus Notwehr erschießen.

Doch damit hat sich der Fall nicht erledigt, denn auf einmal ist das Selbstporträt von Victor Kilgo leer. Harry und Dagmar wollen die Nacht im Ort verbringen, während Lilly Becker nach Hause zurück kehrt. Hier wird sie schließlich von dem Gemälde entstiegenen Victor Kilgo angegriffen. Zum Glück sind Dagmar und Harry in der Nähe und können rechtzeitig eingreifen. Harry Stahl schießt mit Bleikugeln auf ihn, die ihm nichts anhaben. Trotzdem flieht der Killer. Harry ist davon überzeugt, dass Victor Kilgo nun ihn als Ziel hat und Lilly Becker aus der Gefahrenzone ist. Sie kommt erst einmal bei ihrer Cousine unter, während Harry und Dagmar nach Wiesbaden zurückkehren.

Einige Tage später ruft Victor Kilgo bei Harry an und vereinbart auf einem Spielplatz ein Treffen. Dagmar erreicht der Ermittler nicht, also begibt sich er sich ohne sie dorthin. Victor Kilgo hat vier Mütter in seinen Bann gezogen. Eine von ihnen hetzt er mit einem Messer auf Harry. Er entwaffnet sie und feuert danach eine Silberkugel auf den Maler ab. Auch dagegen ist er immun.

Dagmar Hansen hat indes eigenmächtig den Geisterjäger nach Wiesbaden geholt. Sie trifft sich mit John Sinclair am Flughafen und erfährt auf der Rückfahrt, dass Harry überhastet sein Büro verlassen hat. Besorgt ruft sie ihn an. Victor Kilgo lässt das Telefonat zu. So erfahren Dagmar und John von dem Treffen auf dem Spielplatz. Die beiden fahren sofort dorthin, um zu helfen.

Mit dem Kreuz stellt John Sinclair den Maler. Das weißmagische Artefakt scheint Victor Kilgo nichts auszumachen. Er löst sich in stattdessen Luft auf und zieht sich für den Moment zurück. John kann die beeinflussten Mütter mit dem Kreuz befreien.

In der Wohnung von Dagmar und Harry schlägt Victor Kilgo später ein weiteres Mal zu. Er erklärt John, dass er ein teuflischer Zwilling aus dem Gemälde ist. Als er mit einem Messer angreifen will, ruft John die Kreuzformel. Diese ist mächtig genug, um auch diese Version von Victor Kilgo zu vernichten.


Trivia

'

Weblinks