Tony Ballard

Aus Gruselroman-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Publikationen

Datei:TB.png
220x220px

Tony Ballard ist der Name der Heftroman-Serie mit dem gleichnamigen Helden, die vom 1. Oktober 1982 bis zum 30. April 1990 im Bastei-Verlag erschien. Diese eigenständige Serie brachte es auf 200 Bände.

Zuvor erschienen bereits 67 Romane als Sub-Serie im Gespenster-Krimi, ebenfalls im Bastei-Verlag. Dort erschien der erste Roman Die Höllenbrut am 6. August 1974 als Nummer 47. Der letzte Roman Sonne, Sand und Höllenmonster erschien am 5. Oktober 1982.

Im Gegensatz zu vielen anderen Serien wurde diese tatsächlich zu Ende geführt und nicht einfach abgebrochen. Dennoch erschien am 25. August 1992 in der Reiihe Dämonen-Land als Nummer 75 unter dem Titel Das Böse lebt eine Fortsetzung, die mit gemischten Gefühlen aufgenommen wurde.

Ab März 2005 erschienen weitere Abenteuer im Zaubermond-Verlag in gebundenen Ausgaben, die nach 40 Bänden eingestellt wurden. Danach übernahm die Romantruhe die Serie und brachte weitere Bände als Taschenbuch heraus. Derzeit wird dort Band 22 Der Schlächter von Stromboli vorbereitet.

Geschrieben wird die Serie ausschließlich von Fritz Tenkrat unter wechselnden Pseudonymen, darunter A. F. Mortimer, Frederic Collins und Dean Morris. Im Laufe der Zeit stand allerdings A. F. Morland als Verfasser fest, und das ist bis heute so geblieben.

Die Grundidee

Zu Beginn vertraten viele Leser die Meinng, bei Tony Ballard handle es sich um eine weitere Kopie des erfolgreichen John Sinclair -Konzepts, und auch wenn der Einfluss des Geisterjägers auf den Dämonenhasser nicht unbedeutend gewesen sein dürfte, unterscheiden sich die beiden Serien doch grundlegend. Zwar wird immer wieder kolportiert, John Sinclair sei eine Mischung aus Grusel und Krimi, während Tony Ballard eine Mischung aus Grusel und Fantasy sei. Dabei sollte allerdings berücksichtigt werden, dass beide Serien genretechisch der Urban Fantasy zuzuordnen sind. Der Begriff Grusel hatte sich seit Dan Shockers Larry Brent aber für diese Art von Abenteuern eingebürgert und definiert diese spezifisch deutsche Pulp-Variante ziemnlich gut. 

Crossover

Crossover zwischen Serienhelden sind eine beliebte Praxis, um die Leser der einen Serie auf den Helden der anderen aufmerksam zu machen oder um die Frage, warum manche Geisterjäger im gleichen Land (oder zumindest auf dem gleichen Kontinent) arbeiten und nichts voneinander wissen, abzuwehren.

Zwischen Tony Ballard und John Sinclair gab es in den 1980er Jahren drei Crossover. Es handelt sich um folgende Bände der Serie John Sinclair:

  • JS 0025 - Das Geheimnis des Spiegels
  • JS 0098 - Der Joker des Teufels
  • JS 0146 - Höllenfahrt im Todesstollen

Alle drei Romane wurden von Fritz Tenkrat geschrieben.

Die Figur

Tony Ballard ist der direkte Nachfahre des Hexenhenkers Anthony Ballard, der 1674 in einem kleinen englischen Dorf, das anfangs nicht benannt wird, und später Griddledon heißt, sieben Hexen aufknüpfte, und damit einen Fluch auslöste, der sich alle 100 Jahre erfüllen sollte, bis 1974 der Inspektor des Dorfes, Tony Ballard, die Todesfälle untersucht. Während seines ersten Abenteuers in "Die Höllenbrut" ist Vicky Bonney bereits seine Freundin. Tony ist zu diesem Zeitpunkt 30 Jahre alt, hat hellblaue Augen, blondes Haar, buschige Brauen. Seine Nase sitzt "messerscharf über einem empfindsamen Mund". Er hat breite Schultern, trinkt gerne Pernot und lutscht Lakritzbonbons, damit er nicht wieder mit dem Rauchen beginnt.

Bald schon quittiert er den Polizeidienst, um sich der Dämonenjagd widmen zu können. Finanziell unterstützt wird er dabei von Tucker Peckinpah, einem Großindustriellen und einem der reichsten Männer Englands.

Der heuert ihn nach dem Tod seiner Frau (Vögel des Todes ) auf Lebenszeit an, um seine Fähigkeiten finanziell abgesichert in den Dienst der Menschheit zu stellen. Tony quittiert seinen Polizeidienst und arbeitet fortan als Privatdetektiv. Folgende Worte bekräftigen seinen Eid:

"Abgemacht, Mr. Peckinpah. Ich werde die Welt zu meiner Heimat machen. Und alle Menschen werden meine Brüder sein, denen ich im Kampf gegen die Dämonen beistehen werde, wann immer sie meiner Hilfe bedürfen."

Zu seinen Freunden gehört schon bald auch der Parapsychologe Lance Selby, den er kennen lernt, weil er mit Vicky ein Haus in seiner direkten Nachbarschaft in London in der Chichester Road 22, Stadtteil Paddington kauft, und Frank Esslin, Arzt der WHO. Auch sein Waffenarsenal nimmt zu. In Sachen Fortbewegung setzt er auf einen weißen Peugeot 504 TI. Früher fuhr er allerdings einen kaffeebraunen Thunderbird.

Im Laufe der Zeit beginnt Vicky Bonney damit, die Abenteuer Tonys sehr erfolgreich niederzuschreiben.

Zu seinen wichtigsten Verbündeten gehört ohne Zweifel der Ex-Dämon Mr. Silver, der durch eine Intrige von Asmodi verstoßen wurde und seither Dämonen bekämpft, wo immer er sie trifft. Tatsächlich ist ihre Beziehung von andauernder Kabbelei geprägt und manchmal behandelt Tony Mr. Silver nicht gerade vorteilhaft. Der Silberdämon lebt bei Vicky Bonney und Tony im Haus.

Waffen

Zu seinen ersten Waffen gehört ein Ring mit weißmagischen Kräften, die er sich aus dem Lebensstein der Hexen aus GK 047 Die Höllenbrut herstellen ließ.

In  GK 072 - Die Feuerbestien  kommt er zu seinem Colt Diamondback

In GK 095 - Fahrstuhl in die Hölle kann er ein silbernes Dämonenamulett ergattern, das auch gegen Dämonen einsetzbar ist.